Montag, 8. Oktober 2012

Wikingerparty 2011

Die Einladungen:

Geschrieben in Runen. Eine Übersetzung für die Schrift gibts dazu. Dann haben die alle gleich was zu tun. Till war damit recht schnell fertig...
Abgeschickt werden sie in Norwegen...


Die Bilder habe ich alle über die Google Bildersuche gefunden.

******

Vor einer Woche war Tills Geburtstag und er hatte zur Wikingerparty eingeladen.
Die Einladungen hatten wir in unserem Urlaub am Polarkreis in Norwegen eingeworfen und sie sind auch alle angekommen.

Ich habe ein Drachenboot gebacken. das heißt ich habe eine fertige Backmischung gekauft, einen Kastenkuchen gebacken, vorne die Ecken abgeschnitten und dann mit Schokosahne verziert. Ich habe Wickiekekse als Schilde genommen und die Holzspieße hatten ja fast die Form von Rudern. Das Segel habe ich ausgedruckt, mit Tesa an einen Rundstab geklebt und in das Boot gesteckt:
 Wie bisher immer, hatten wir schönes Wetter und ich habe auf der Terasse den Tisch gedeckt. Die Flagge stammt noch vom Wikingergeburtstag vor 3 Jahren. (Damals war die das Segel von dem Drachenboot, was ich aus Pappe gemacht hatte)
 Bei ebay habe ich mal Zinnbecher ersteigert, finde ich schöner als Pappbecher und auf mich kommen bestimmt noch paar Geburtstage auf mich zu, wo die Verwendung finden. Ein echtes Trinkhorn durfte allerdings nicht fehlen:
 Met gabs auch. Einfach Wasser, Honig, Zitronensaft mit Traubensaft mischen. Ich hatte allerdings Apfelsaft genommen. Hatte vergessen Traubensft zu kaufen. War aber echt lecker.
 Die Schatzkarte hatte ich zerschnitten und für jede richtig beantwortet Frage zu den Wikingern gabs einen Teil. Alle Fragen wurden richtig beantwortet und dann wurde die Karte wieder zusammengesetzt:

 Die Schatzkiste:
 In die Säckchen habe ich ein Ravensburger Mini getan und eine Kette mit Wikingeramulett. Dazwischen  lagen sebstgemachte Münzen und Schokotaler:
 Die Kette mit Anhänger, vorn der Wikinger:
Und hinten das Drachenboot:
 Für die Münzen und die Anhänger hatte ich mir bei ebay 2 Anhänger ersteigert und aus Resten von Schmuckkeramik 2 Formen gemacht:
 Für die Münzen habe ich Ultraleichtknete genommen, das ging richtig super. Die hatte ich dann mit silbernen Lack eingesprüht. Die Anhänger sind aus Schmuckkeramik. Die gingen leider nicht so gut aus der Form. Ich habe dann die Formen mit Embossingpulver ausgestreut. Da ging das recht gut raus und es hatte durch das backen noch einen schönen Effekt.

Der Schatz befand sich in diesem Jahr in unserem Schlauchboot auf dem Wasser:
 Ich habe noch ein Wikingerspiel besorgt. Das hat richtig Spass gemacht:
Zum Schluß gabs Köttbullar, Chicken Wings und Stockbrot.
Alles waren begeistert und ich froh als der Tag vorbei war...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen